Dr. med. Marion Turtur | Gebhardtstr. 2a | 82515 Wolfratshausen Startseite | Impressum / Datenschutz | Sitemap

Netzhauterkrankungen

Die Netzhaut übernimmt wichtige Funktionen beim Sehvorgang. In die Netzhaut eingebettet ist die Makula als schärfste Stelle des Sehens. Neben der Makula tritt der Sehnerv ins Auge ein. Netzhautveränderungen, Netzhautschäden, Beeinträchtigungen der Makula und des Sehnervs führen unbehandelt zum Verlust der Sehfähigkeit. An erster Stelle ist bei den Netzhauterkrankungen die Netzhautablösung (Ablatio retinae) zu nennen. 

Die häufigsten Ursachen hierfür sind Risse in der Netzhaut und kleine Löcher in der Peripherie. Eine Untersuchung der Netzhaut sollte stets mit erweiterter Pupille durchgeführt werden. Als erste Anzeichen können schwarze Punkte oder Blitze auftreten. Eine rechtzeitige Behandlung zum Beispiel mit dem Argon-Laser kann eine Netzhautablösung verhindern.


Weitere Netzhauterkrankungen lassen sich unterscheiden in Gefäßerkrankungen, entzündliche Netzhauterkrankungen, degenerative Netzhauterkrankungen, Tumore sowie dystrophische Netzhauterkrankungen (erblich bedingte Schädigung der Makula). In Ausnahmefällen können auch Medikamente als Nebenwirkungen Netzhauterkrankungen verursachen.

 

Im Einzelnen:
Gefäßerkrankungen in der Netzhaut – Sie treten am häufigsten bei Diabetikern auf, aber auch bei Bluthochdruck und anderen Augenerkrankungen wie dem Grünen Star.


Entzündliche Netzhauterkrankung – Sie wird meist durch eine Infektion ausgelöst. 


Degenerative Netzhauterkrankung – Sie entsteht im Verlaufe des Alterungsprozesses durch Stoffwechselstörungen. Die bekannteste Form der degenerativen Netzhauterkrankung ist die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD).

 

Tumore – Sie können gut- oder bösartig sein. Wie sie genau entstehen ist bislang ungeklärt.


Dystrophische Netzhauterkrankung – Sie ist in der Regel eine seltene Erbkrankheit, bei der die Schädigung der Makula für einen kontinuierlichen Sehverlust sorgt.

 

Allgemeines zu Netzhauterkrankungen

Eine frühe Diagnose ist die Basis einer rechtzeitigen Therapie bei allen Netzhauterkrankungen. Neue Verfahren haben die Erkennung und Behandlung deutlich verbessert. Eine Ablösung der Netzhaut zum Beispiel lässt sich durch rechtzeitige Laserbehandlung verhindern. Eine intravitreale Medikamenteneingabe kann den Sehverlust bei einer Altersbedingten Makuladegeneration deutlich verzögern.

Für Menschen, die aufgrund einer systemischen Erkrankung wie Diabetes oder  Bluthochdruck oder wegen Kurzsichtigkeit ein erhöhtes Netzhauterkrankungsrisiko haben, ist eine regelmäßige Untersuchung der Netzhaut zu empfehlen. 

Wir bieten Ihnen in der Vorsorge, Diagnose und Behandlung von Netzhauterkrankungen eine umfassende Betreuung unter Einbeziehung modernster Diagnose- und Therapieverfahren.